Lesung Nils Oskamp – Schule ohne Rassismus?

Die Lise-Meitner-Schule ist darum bemüht, eine Schule ohne Rassismus und mit Courage zu werden. Am Mittwoch, den 14.06.2017 besuchte uns in diesem Sinne der Autor Nils Oskamp. Er stellte uns seine autobiografische Graphic Novel “Drei Steine” vor. Darin beschreibt Oskamp die Zeit seiner Kindheit, in der er selbst Opfer physischer und psychischer Gewalt durch Neonazis wurde. Seine Graphic Novel stellte er mittels Zeichnungen, aber auch durch verschiedene Stimmen und Dialekte beim Vorlesen anschaulich vor.

Unterstützt wurde Nils Oskamp von Alexander Freier, einem Vertreter der Organisation Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage. Er klärte vor der Lesung zum Thema „Rassismus an Schulen“ auf und brachte Ideen ein, wie man Courage beweisen kann.

Zu dem Thema Courage äußerte sich auch Rosi Schumacher und erzählte aus dem Leben ihrer besten Freundin Beate Klarsfeld, welche seit den 1960er Jahren durch ihr Engagement bei der Aufklärung und Verfolgung von NS-Verbrechen bekannt wurde. Besonderen Ruhm erlangte sie durch die Ohrfeige an Bundeskanzler Kiesinger. 2012 hat sie für das Amt der Bundespräsidentin kandidiert.

Am Ende seiner ersten Lesung in Berlin beantwortete Nils Oskamp souverän Fragen aus dem Publikum. Und auch nach der Veranstaltung nahm er sich die Zeit weitere Fragen zu beantworte, Kritik entgegen zu nehmen, oder Sachverhalte auszudiskutieren.

Text: Diana Zibell, 2063