Jobstarter 2014 – 2016

Das OSZ  Lise Meitner erhält Zuwendungen im Rahmen des BMBF-Ausbildungsstrukturprogramms „JOBSTARTER-Für die Zukunft ausbilden“ für das Projekt „Entwicklung und Zertifizierung von Zusatzqualifikationen für Biologie- und ChemielaborantInnen in Berlin und Brandenburg“. Der Schwerpunkt besteht dabei in der Verzahnung von Aus- und Weiterbildung. Die Projektlaufzeit ist vom 1.9.2013 bis 31.8.2016.

1. Verbesserung der Qualität der Ausbildung und Erhöhung der Vermittlungschancen am Arbeitsmarkt

Biologielaborant_innen und Chemielaborant_innen arbeiten in Forschung und Entwicklung im Chemie-, Pharma- und Medizin-Bereich. Durch technologische Innovationen ist es notwendig, die Inhalte der Ausbildung kontinuierlich den Anforderungen anzupassen. Um die Chancen auf einen Arbeitsplatz in der Region zu erhöhen, sind folgende Zusatzqualifikationen in Abstimmung mit den Betrieben und Forschungseinrichtungen entwickelt worden.

Von Juni 2014 bis November 2015 haben 146 Auszubildende an den 5 Zusatzqualifikationen teilgenommen:

Module für Biologielaborant_innen Module für Chemielaborant_innen
  • Neurophysiologie (1 Kurs mit 12 Azubis)
  • Bioinformatik / Biochemie (1 Kurse mit 10 Azubis)
  • Instrumentelle Analytik (2 Kurse mit 28 Azubis)
  • Molekulargenetik (4 Kurse mit 48  Azubis)
  • Mikrobiologie (4 Kurse mit 48 Azubis)

Evaluation und Zertifizierung

Die Zusatzqualifikationen wurden von den Auszubildenden überwiegend positiv evaluiert.
144 Teilnahmezertifikate mit den erworbenen Kompetenzen wurden von der Lise-Meitner-Schule erstellt. Mit der IHK Berlin wurde eine Prüfungsordnung für die 5 Zusatzqualifikationen erarbeitet.

Bis März 2016 wurden 57 IHK-Zertifikate erteilt:
ZQ Mikrobiologie:  24
ZQ Molekularbiologie: 25
ZQ Instrumentelle Analytik:  3
ZQ Neurobiologie: 5

2. Verbesserung der Durchlässigkeit im Hinblick auf höherwertige Abschlüsse.

Ein Teil der Absolventen der Ausbildungsberufe Biologie- und ChemielaborantIn nehmen im Anschluss an die Ausbildung oder im weiteren Verlauf ihres Berufslebens ein Studium auf (Bachelor, Techniker et al.). Individuelle Anerkennungen der erbrachten beruflichen Leistungen gelingen in der Regel nur in Einzelfällen. Deshalb wurden über die Entwicklung von Zusatzqualifikationen hinaus ausgewählte Module der Ausbildungsordnung kompetenzorientiert beschrieben und über eine unabhängige Agentur zertifiziert. Die Auszubildenden erhalten mit dem Abschlusszeugnis ein Zertifikat, in dem die erbrachten Leistungen auch über die Vergabe von Credit-Points dokumentiert werden. Damit sind die Möglichkeiten einer Anerkennung auf höherwertige Abschlüsse erweitert.

  • Die Ausbildung „Biologielaborant/-in“ und die Zusatzqualifikationen für diesen Ausbildungsberuf wurden von der ZEvA (Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover) erfolgreich geprüft. Dadurch wird die Anrechenbarkeit außerhochschulisch erworbener Kenntnisse und Fähigkeiten in Bachelorstudiengängen im Bereich der Biologie erleichtert. Die Urkunden zur erfolgreichen Validierung und Äquivalenzprüfung können Sie hier abrufen: Teil 1, Teil 2

Anfragen per E-Mail an:

Telefon: 030- 66 06 89 – 0 (Sekretariat) Fax: 030 – 66 06 89 – 60

image

Bereits in den Jahren 2010 – 2013 wurde ein Jobstarter-Projekt durchgeführt. Nähere Informationen dazu gibt es hier.